Musiklexikon

Das Online-Musiklexikon enthält Erklärungen für viele Musik-Fachbegriffe und Musik-Abkürzungen mit zahlreichen Abbildungen, Beispielen und Querverweisen (Links). Der Schwerpunkt liegt derzeit noch auf dem Bereich Musiktheorie. Wir arbeiten aber kontinuierlich daran auch andere Bereiche abzudecken.

Die Suchfunktion ermöglicht ein einfaches und schnelles Auffinden des gesuchen Begriffs, wobei durch die Voreinstellung "enthält" (rechts neben der Suchfunktion) auch eine teilweise Eingabe ausreicht. Alternativ kann auch im darunter liegenden ABC oder ganz unten über die Seitenzahlen (1,2,3,...) durch die Begriffe "geblättert" werden.

Intervall

Suche nach Begriffen
Begriff Definition
Intervall

Abstand (Zwischenraum) zwischen zwei Tönen. Da der Anfangston mitgezählt wird, ergibt sich bei einem Schritt vom Anfangston zum Nachbarton ein Intervall von 2 Tönen (= Sekunde). Intervalle werden mit lateinischen Namen bezeichnet:

Prime - kein Tonabstand d.h. gleicher Ton

Sekunde - Abstand von zwei Tönen (Beispiel c nach d)

Terz - Abstand von drei Tönen (Beispiel d nach f)

Quarte - Abstand von vier Tönen (Beispiel c nach f)

Quinte - Abstand von fünf Tönen

Sexte - Abstand von sechs Tönen

Septime - Abstand von sieben Tönen

Oktave - Abstand von acht Tönen (Beispiel c' nach c'')


Groß/klein oder rein

Intervalle lassen sich in große (g), kleine (k) und reine (r) Intervalle unterteilen. Intervalle sind entweder groß/klein oder rein.
Prime, Quarte, Quinte und Oktave sind rein d.h. sie haben immer die gleiche Anzahl von Halbtonschritten (Quarte = 4, Quinte = 5, Oktave = 12). Die anderen Intervalle können groß oder klein sein, so hat beispielsweise eine kleine Sekunde einen Halbtonschritt (z.B. E nach F), dagegen eine große Sekunde zwei Halbtonschritte (z.B. C nach D). Eine Terz kann 3 oder 4, eine Sexte 8 oder 9 und eine Septime 10 oder 11 Halbtonschritte enthalten. Die Intervalle werden nach folgendem Schema bezeichnet: reine Prim = r1, kleine Sekunde = k2, reine Quart = r4, große Septime g7.

Ein großes Intervall wird zu einem kleinen, wenn der obere Ton durch ein Versetzungszeichen erniedrigt oder der untere Ton erhöht wird. Dementsprechend wird ein kleines Intervall durch eine Erhöhung des oberen oder eine Erniedrigung des unteren Tones zu einem großen Intervall.

In einer Durtonleiter sind alle Intervalle ausgehend vom Grundton zu den einzelnen Tönen dieser Tonleiter entweder nach oben groß oder rein und nach unten klein oder rein.

Es lässt sich zudem zwischen melodischem und harmonischem Intervall unterscheiden. Beim melodischen Intervall werden die Töne nacheinander, beim harmonischen Intervall gleichzeitig (= Akkord, Zweiklang) gespielt.

Zusammengesetze Intervalle entstehen, wenn beispielsweise eine Oktave um eine Sekunde erweitert wird. Damit ergibt sich eine None (8+1=9):

9 = None (Oktave plus Sekunde)

10 = Dezime (Oktave plus Terz)

11 = Undezime (Oktave plus Quarte)

12 = Duodezime (Oktave plus Quinte)

13 = Tredezime (Oktave plus Sexte)

14 = Quartdezime (Oktave plus Septime)

15 = Qunitdezime (Doppeloktave)