Musiklexikon

Das Online-Musiklexikon enthält Erklärungen für viele Musik-Fachbegriffe und Musik-Abkürzungen mit zahlreichen Abbildungen, Beispielen und Querverweisen (Links). Der Schwerpunkt liegt derzeit noch auf dem Bereich Musiktheorie. Wir arbeiten aber kontinuierlich daran auch andere Bereiche abzudecken.

Die Suchfunktion ermöglicht ein einfaches und schnelles Auffinden des gesuchen Begriffs, wobei durch die Voreinstellung "enthält" (rechts neben der Suchfunktion) auch eine teilweise Eingabe ausreicht. Alternativ kann auch im darunter liegenden ABC oder ganz unten über die Seitenzahlen (1,2,3,...) durch die Begriffe "geblättert" werden.

- Werbung -

Suche nach Begriffen
Begriff Definition
Stammtöne

Die Töne C, D, E, F, G, A und H werden als Stammtöne bezeichnet und bilden die Stammtonreihe. Diese sieben Töne entsprechen den weißen Tasten auf dem Klavier. Nach dem H folgt wieder das C (eine Oktave höher).

Synonyme - Stammton
Stichnote

Stichnoten sind kleiner dargestellte Noten in einer Orchester- oder Singstimme, die von dem entsprechenden Musiker normalerweise nicht gespielt bzw. gesungen werden sollen, sondern von anderen Instrumenten/Sängern. Stichnoten dienen der Orientierung z.B. für den eingenen Einsatz. Meist wird am Anfang dieser Noten auch das Instrument, für das diese Noten gelten in kleinerer Schrift darüber notiert.

Wenn das betreffende Instrument in der Besetzung fehlt, werden Stichnoten oft von einem anderen Instrument mitgespielt.

Stimmlage

Die Instrumental- und Singstimmen in Musikwerken lassen sich nach der Tonhöhe grob in vier Haupt-Stimmlagen aufteilen: Sopran, Alt, Tenor und Bass (siehe auch SATB). Bei den Sängern sind Sopran und Alt in der Regel Frauenstimmen sowie Tenor und Bass Männerstimmen.

Daneben gibt es beispielsweise noch die Bezeichnungen Mezzosopran und Bariton. Ein Mezzosopran deckt den Stimmbereich zwischen Alt und Sopran ab und eine Bariton-Stimme den Bereich zwischen Bass und Tenor.

Synonyme - Singstimmen
strascinando

(ital.) schleppend

Strebetendenz-Theorie

Die Strebetendenz-Theorie (engl. Theory of Musical Equilibration) der Musiktheoretiker Daniela und Bernd Willimek befasst sich mit der Erklärung der emotionalen Wirkung von Musik.

Synonyme - Theory of Musical Equilibration
stretto

(ital.) eilend; schneller werdend

string.

(ital.) Abkürzung für stringendo = eilend; schneller werdend

stringendo

(ital.) eilend; schneller werdend

Stufen

Die einzelnen Töne einer Tonleiter werden auch als Stufen bezeichnet und mit den römischen Ziffern I bis VIII durchnummeriert. Die Stufen haben folgende Namen:

1. Stufe = Tonika
2. Stufe = Subdominanten-Parallele
3. Stufe = Dominanten-Parallele
4. Stufe = Subdominante
5. Stufe = Dominante
6. Stufe = Tonika-Parallele
7. Stufe = Leitton
8. Stufe = Tonika

Stufen der C-Dur-Tonleiter:

Ton C D E F G A H C
Stufe  I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.
sub p.

(ital.) Abkürzung für subito piano = plötzlich leise

subito

(ital.) plötzlich

subito piano

(ital.) plötzlich leise (Dynamikbezeichnung)

SUISA

Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik. Sie vertritt die Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von Komponisten, Textdichtern und Verlegern von Musikwerken in der Schweiz.

Suite

Folge von Instrumentalstücken (in der Regel 2 bis 4 Sätze), die ohne längere Pausen hintereinander gespielt werden. Suiten wurden vorwiegend im Barock komponiert, wobei die enthaltenen Einzelstücke (Satz) meist Tänze in der gleichen Tonart sind.

sul ponticello

(ital.) nahe am Steg

= Spielanweisung für Streichinstrumente: der Bogen soll nahe am Steg geführt werden. Dies ergibt einen schärferen Klang mit mehr Obertönen. Aufgehoben wird diese Anweisung mit dem Hinweis ordinare (ital.: gewöhnlich)

sul tasto

(ital.) nahe am Griffbrett

= Spielanweisung für Streichinstrumente: der Bogen soll nahe am Griffbrett geführt werden. Dies ergibt einen weichern Klang mit weniger Obertönen. Aufgehoben wird diese Anweisung mit dem Hinweis ordinare (ital.: gewöhnlich)

Synonyme - flautando
Syllabik

Bei der syllabischen Textverteilung wird jedem Ton einer Melodie eine Silbe des Textes zugeordnet.

Das Gegenteil ist die melismatische Textverteilung, bei der auf einer Textsilbe mehrere Töne gesungen werden (Melismatik).

Synonyme - syllabisch
Synkope

Bei einer Synkope erfolgt eine Verschiebung der Betonung auf eine eigentlich unbetonte Zählzeit.

Beispiel: In einem 4/4 Takt sind die Zählzeit 1 (stark) und 3 (schwach) betont (siehe erster Takt). Beginnt der Takt mit einer 1/8 Note und einer nachfolgenden 1/4 Note, dann verlagert sich die Betonung auf die 1/4 Note (siehe zweiter Takt). Damit verschiebt sich die Betonung um eine 1/8 Note nach hinten.

Synkope

Synonyme - Synkopen
Synthesizer

Ein Synthesizer ist ein Musikinstrument, das mittels Klangsynthese Töne für elektronische Musik erzeugen und weiterverarbeiten kann. Synthesizer verfügen hierzu meist über mehrere Soundgeneratoren, Filter, Modulatoren und Hüllkurvengeneratoren. In analogen Synthesizern werden diese Funktionen durch verschiedene elektronische Schaltungen realisiert. Moderne digitale Synthesizer realisieren diese Funktionen mit Hilfe von Software.

Tabulatur

Notationssystem für Gitarre und E-Bass sowie andere Saiteninstrumente teilweise auch Orgel und Keyboard. Die Tabulatur kommt ohne Noten aus. Es zeigt das Griffbrett und welcher Finger auf welche Saite gelegt werden soll.

Beispiel:

C-Dur-Dreiklang - unten die Notendarstellung und darüber die Tabulatur

Tabulator C Dur Dreiklang

Synonyme - Tabulator