Suche nach Begriffen
Begriff Definition
impensierito

(ital.) nachdenklich

incalzando

(ital.) antreibend

Interludium

Musikalisches Zwischenspiel. Auch Überleitung von einem Hauptteil zum nächsten.

Synonyme - Intermedium
Intermezzo

Zwischenspiel (z.B. zwischen den Akten einer Oper oder größeren Musikwerks), auch einsätziges Instrumentalstück

Intervall

Abstand zwischen zwei Tönen. Da der Anfangston mitgezählt wird, ergibt sich bei einem Schritt vom Anfangston zum Nachbarton ein Intervall von 2 Tönen (= Sekunde). Intervalle werden mit lateinischen Namen bezeichnet:

Prime - kein Tonabstand d.h. gleicher Ton

Sekunde - Abstand von zwei Tönen (Beispiel c nach d)

Terz - Abstand von drei Tönen (Beispiel d nach f)

Quarte - Abstand von vier Tönen (Beispiel c nach f)

Quinte - Abstand von fünf Tönen

Sexte - Abstand von sechs Tönen

Septime - Abstand von sieben Tönen

Oktave - Abstand von acht Tönen (Beispiel c' nach c'')


Groß/klein oder rein

Intervalle lassen sich in große (g), kleine (k) und reine (r) Intervalle unterteilen. Intervalle sind entweder groß/klein oder rein.
Prime, Quarte, Quinte und Oktave sind rein d.h. sie haben immer die gleiche Anzahl von Halbtonschritten (Quarte = 4, Quinte = 5, Oktave = 12). Die anderen Intervalle können groß oder klein sein, so hat beispielsweise eine kleine Sekunde einen Halbtonschritt (z.B. E nach F), dagegen eine große Sekunde zwei Halbtonschritte (z.B. C nach D). Eine Terz kann 3 oder 4, eine Sexte 8 oder 9 und eine Septime 10 oder 11 Halbtonschritte enthalten. Die Intervalle werden nach folgendem Schema bezeichnet: reine Prim = r1, kleine Sekunde = k2, reine Quart = r4, große Septime g7.

Ein großes Intervall wird zu einem kleinen, wenn der obere Ton durch ein Versetzungszeichen erniedrigt oder der untere Ton erhöht wird. Dementsprechend wird ein kleines Intervall durch eine Erhöhung des oberen oder eine Erniedrigung des unteren Tones zu einem großen Intervall.

In einer Durtonleiter sind alle Intervalle ausgehend vom Grundton zu den einzelnen Tönen dieser Tonleiter entweder nach oben groß oder rein und nach unten klein oder rein.

 

Intervallumkehrung

Eine Intervallumkehrung bzw. ein Komplementärintervall wird durch das Versetzen des unteren Tons in die obere Oktave bzw. des oberen Tons in die untere Oktave gebildet.

Synonyme - Komplementärintervall
Intonation

Feinabstimmung der jeweiligen Tonhöhe bei mehreren Sängerinnen und Sängern bzw. Musikinstrumenten mit dem Ziel einen möglichst guten Gesamtklang zu erreichen.

Synonyme - intonieren
Intrada

Meist kurzes instrumentales Eröffnungsstück.

Synonyme - Entrata, Entree