Musiklexikon

Das Online-Musiklexikon enthält Erklärungen für viele Musik-Fachbegriffe und Musik-Abkürzungen mit zahlreichen Abbildungen, Beispielen und Querverweisen (Links). Der Schwerpunkt liegt derzeit noch auf dem Bereich Musiktheorie. Wir arbeiten aber kontinuierlich daran auch andere Bereiche abzudecken.

Die Suchfunktion ermöglicht ein einfaches und schnelles Auffinden des gesuchen Begriffs, wobei durch die Voreinstellung "enthält" (rechts neben der Suchfunktion) auch eine teilweise Eingabe ausreicht. Alternativ kann auch im darunter liegenden ABC oder ganz unten über die Seitenzahlen (1,2,3,...) durch die Begriffe "geblättert" werden.

Suche nach Begriffen
Begriff Definition
AODP

Abkürzung für: Automatic Ordering and Delivery Protocol

= Internetprotokoll, mit dem Musikverlage den Vertrieb digitaler Noten selbst in die Hand nehmen können. Es regelt den Kommunikationsablauf zwischen Anbietern und Händlern bei der Bestellung und Auslieferung digitaler Produkte an die Endkunden.

appassionato

(ital.) leidenschaftlich

Appogiatura

(ital.) Verzierung, in Form einer kleinen Note vor der Hauptnote (auch Acciaccatura)

Arabesque

Ursprünglich steht der Begriff "Arabesque" für dekorative arabische Muster (Architektur oder Malerei). Ab dem 19. Jahrhundert wird der Begriff auch für kurze Instrumentalstücke (meist für Klavier z.B. von Robert Schumann) genutzt.

Ab etwa 1960 steht Arabesque auch für eine orientalische Musikrichtung mit sentimentalen Texten (Popmusik mit Schwerpunkt Türkei).

Synonyme - Arabeske
arco

(ital.) Bogen, mit dem Bogen gestrichen

= Hinweis in den Noten für Streicher, dass ab hier der Bogen genutzt werden soll (und nicht mehr zupfen).

Arie

Sologesang mit Instrumentalbegleitung in der klassischen Musik.

Arpeggio

Arpeggio ist ein Akkord bzw. Dreiklang, bei dem die Noten nicht gleichzeitig, sondern nacheinander d.h. zeitlich versetzt gespielt werden.

Wird auch als arpeggierter, gebrochener oder aufgelöster Akkord bezeichnet.

Plural: Arpeggien, Arpeggios

Abkürzung: arp.

Synonyme - arp.
Arr.

Abkürzung für Arrangement.

Anpassung eines Musikstücks an eine bestimmte Besetzung (Instrumente/Stimmlagen) mittels musikalischer Gestaltungsmittel. Die Person, die diese Anpassung ausführt, wird als Arrangeur bezeichnet.

Synonyme - Arrangement
Artikulation

Art und Weise wie ein Ton gesungen oder gespielt und wie aufeinanderfolgende Töne verbunden werden.

Dies umfasst beispielsweise die Länge des Tons und der nachfolgenden Pause, aber auch ob ein Ton scharf oder weich gespielt wird. Die Artikulation wird durch entsprechende Artikulationsbezeichnungen (unter oder über den Noten) angezeigt. Ohne Artikulationsbezeichnung werden die Töne non-legato (nicht gebunden) mit kurzen Pausen dazwischen gespielt bzw. gesungen. Weitere Artikulationsbezeichnungen sind z.B. legato (gebunden), tenuto (gehalten), portato (getragen) und staccato (kurz und abgesetzt).

Siehe auch: Artikulationszeichen

 

 

Artikulationszeichen

Artikulationszeichen geben an wie die einzelnen Noten zu spielen sind.

Folgende Artikulationsbezeichnungen sind verbreitet:

legato = gebunden = wird durch einen Bindebogen unter/über den Noten dargestellt

non legator = nicht gebunden = wird nicht speziell angegeben

staccato = kurz gespielt = durch einen Punkt unter der Note

tenuto = gehalten = durch eine kurze Linie unter der Note

portato = getragen = Punkte oder Stiche unter den Noten plus Bindebogen

 

Siehe auch: Artikulation

Synonyme - Artikulationsbezeichnung
assai

(ital.) ziemlich, sehr - meist im Zusammenhang mit dem Tempo

Beispiel:  allegro assai = sehr schnell

asymmetrische Taktarten

Unsymmestrische Taktarten werden auch als asymmetrische Taktarten bezeichnet. Diese enthalten Takte aus Zweier- und Dreier-Einheiten, hierzu zählen z.B. die Taktarten 5/4 (3+2 bzw. 2+3), 7/8 (3+2+2 bzw. 2+2+3) oder 8/8 (3+3+2 bzw. 3+2+3).

Atemzeichen

Komma-ähnliches Zeichen auf der obersten Notenlinie, das anzeigt wann das Atmen (Luftholen) für Bläser und Sänger erfolgen sollte. Um den zeitlichen Ablauf des Musikstücks nicht zu stören, wird hier meist die davor liegende Note leicht verkürzt.

atonal

Musik ohne Bezug zu einer festen Tonart und ohne ein harmonisches Bezugssystem.

Synonyme - Atonalität,atonale Musik
attaca

(ital.) ohne Unterbrechung weiter

Aubade

franz.: von aube = Morgendämmerung

= Morgenlied mit oder ohne Gesang bzw. Begleitung. Im 17./18. Jahrhundert entstandene musikalische Gattung. Gegenstück ist die Serenade als Abendmusik.

Synonyme - Alborada
Auflösungszeichen

Das Auflösungszeichen ♮ macht die Erhöhung bzw. Erniedrigung eines Tones durch ein Vorzeichen oder Versetzungszeichen rückgängig. Das Auflösungszeichen gilt nur im jeweiligen Takt.

Auftakt

Ein Auftakt ist ein unvollständiger Takt (oftmals nur eine Note) am Anfang eines Musikstücks. Zusammen mit dem Schlusstakt ergibt sich ein vollständiger Takt.

Augmentation

Vergrößerung von Notenwerten z.B. Achtennoten werden zu Viertelnoten. Dadurch klingt ein Musikstück langsamer. Der Begriff wird ebenso bei der Vergrößerung von Intervallen verwendet.

Das Gegenteil d.h. Vergrößerung von Notenwerten bzw. Intervallen heißt Diminution.

Ausweichung

Vorübergehender Tonartwechsel.